Wasserfalleralm Berglauf am 10.September

Zum 27.mal findet am Sonntag 10.September mit Start um 9:15 Uhr der von uns bekannten Wasserfalleralm Berglauf in Ratschings statt.

Treffpunkt ist ab 8:00 Uhr bei der Talstation in Ratschings.

Diesmal gibt es wieder eine Gehörlosen Kategorie für Damen und Herren, vorausgesetzt, es nehmen mehr als 6 teil. Also liebe Gehörlose, macht bei diesem Lauf mit, es wäre schade, wenn in Zukunft aufgrund geringer gehörloser Teilnahme die Kategorie fallen gelassen wird.

Weitere Infos bei Martin Larch

Anmeldungen kann man direkt bei diesem Link mit Angabe der T-Shirt Grösse: ANMELDUNG


Download
Download Programm
Faltblatt_Ratschinger-Berglauf_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.5 MB

Mareiter Stein Trophy

Zum 2.mal wurde am 13.August der Berglauf "Mareiter Stein Trophy" in Mareit bei Sterzing durchgeführt. Zum 2.mal war Benjamin Geyr dabei, erstmals mit dabei Martin Larch.

Es ist eine sehr steile Strecke mit 4,8km und 1.180 Höhenmeter. Sehr schöne Strecke, der erste Teil ging lange sehr steil empor bis zu einem Grat, wo das Ratschingstal auf der einer Seite und das Ridnauntal auf der andere Seite ersichtlich ist. Auf diesem Grat ging es teilweise flach, teilweise steil bis zum Ziel.

Martin beendete das Rennen in 1:04 std. und Benjamin in 1:27.

Ein sehr gut organisiertes Rennen auf einer wunderbaren Strecke. Sollte jeder mal mitmachen :)


Südtiroler GSG Wandertag

Unser traditioneller Wandertag Mitte August fand diesmal am Samstag 12.August auf der Plose, dem Hausberg von Brixen statt. 26 Personen mitsamt Kinder waren dabei.

Die gehstarke Gruppe machte eine schöne, lange Runde von der Bergstation der Kabinenbahn nördwärts bis zur Ochsenalm, weiter ging es hinauf zum Ploseberg, der Telegraphenstation, der Plosehütte auf fast 2.500m, dann hinunter zur schönen Hütte Rossalm. Dort war der Treffpunkt mit den Anderen ausgemacht. Die andere Gruppe, großteils Mütter und Kinder sowie auch einige Männer gingen den gemütlichen „Woodywalk“, einen für Kinder interessanten Weg mit zahleichen Holzgeräten, Spielstätten usw.

In der Rossalm nahmen wir die Mittags-Verstärkung ein. Es wurde viel geplaudert, manche spielten das beliebte Watten. Die Zeit verging schnell um, sodass allen den Rückweg antreten mussten. Die Wagemutigen fuhren mit dem Mountain Kart, einem kartähnlichen Gefährt mit 3 Rädern, die 9km lange kurvige Strecke hinunter.

Nachdem alle wieder im Tal sind, knurrten nach dem ereignisreichen Tag wieder mal die Mägen und es wurde bei einer Pizzeria zum Abschluss des Tages gestärkt.

Es war wieder mal ein unvergesslicher Wandertag, das Wetter spielte, auch wenn es etwas kalt war. Nach der tagelangen Hitze aber eine angenehme Abkühlung.

Nächstes Jahr ist der Wandertag im Wipptal geplant.


Lieber Manfred, ruhe in Frieden!

Wir sind alle sehr geschockt über die tragische Nachricht, die uns gestern Sonntag früh erreicht hat. Der 44 jährige Manfred Figele ist nach einem tragischen Unfall gestorben. Nach einem Besuch eines Dorfestes mit vieler seiner Freunden wurde er auf dem Heimweg wenige Meter vor seinem Heimathaus beim Überqueren der Straße von einem Auto erfasst, auf die Straße geschleudert und blieb mit schwersten Kopfverletzungen und Inneren Verletzungen  liegen. Sofort wurde er von einer zufällig vorbeikommenden Krankenschwester und vom Weißen Kreuzes bis zum Eintreffen des Notarztes versorgt. Bei der Einlieferung in das Krankenhaus ging es ihm aber schlechter und er hat die schweren Verletzungen leider nicht überlebt.

Wir sind alle sehr traurig über das Ableben von Manfred. Er ist auch Mitglied bei unserer Sportgruppe. Er war ein sehr feiner und lebenslustiger Kerl, der bei unseren Veranstaltungen immer gerne anwesend war. Sei es bei den Radrennen, sei es bei den Rodelrennen, sei es bei unseren Wandertagen. Auch bei unseren Maifeiern bzw. Oktoberfesten war er unser Stammgast. Sehr hilfsbereit war er auch. Überall, wo eine helfende Hand gebraucht wird, da war es für ihn selbstverständlich, Hand anzulegen.

Lieber Manfred, wir werden dich alle vermissen! Du wirst uns immer in Erinnerung bleiben! Ruhe in Frieden!                                                                                                        



Martin Larch bei Südtirol Ultra Skyrace

Vergangenes Wochenende wurde das extremste Rennen in Südtirol durchgeführt. Es ist der Südtirol Ultra Skyrace, ein Berglauf Rennen mit 121km und 7.554 Höhenmetern.

Der Start erfolgte am Freitag um 20 Uhr am Waltherplatz im Zentrum von Bozen. Von dort ging es auf den Rittner Horn über die Sarner Scharte und das Totenkirchl zum Latzfonser Kreuz, dem höchstgelegenen Wallfahrtsort Europas. Das Rennen fuhrte weiter über die Flaggerschartenhütte zum Penser Joch. Hier war ungefähr die Hälfte der Strecke geschafft. Weiter ging’s entlang schmaler Trails mit steilen Auf- und rasanten Abstiegen über das Gerölljoch zum Oberberg, Unterberg, Alpler Nieder und zur Hirzerhütte. Dort ging’s zum höchsten Punkt des Rennens und zwar zur Oberen Scharte (2.698 m) unterhalb des Hirzers. Der Hirzer ist mit 2.781 m die höchste Erhebung der Sarntaler Alpen. Die Läufer/innen erwartete noch ein langer Abstieg, vorbei am Kratzberger See bis zur Meraner Hütte. Ab hier ging es gemächlich auf und ab, vorbei an den Stoanernen Mandln, Jenesiener Jöchl über den Salten, bis zum Ort Jenesien. Letztlich folgte noch ein anspruchsvoller Abstieg über Rafenstein bis zum Ziel in Bozen/Talferwiesen.

Ein Großteil auf den Höhen wird auf Hochgebirgsgelände gelaufen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier unbedingt erforderlich. Einige leichte Kletterpassagen sind auch dabei.

Martin Larch war zum 3.x dabei. Bei seiner ersten Teilnahme 2014 brauchte er 29:50 Stunden. Bei seiner 2.Teilnahme 2015 gab er auf dem Penserjoch aufgrund Verletzung auf. Diesmal wollte er unbedingt das Ziel erreichen. Diesmal erreichte er das Ziel nach 28:26 Stunden, also 1 ½ Stunde schneller als bei seiner ersten Teilnahme. Eine bessere Zeit wäre möglich, wenn…..

Von Vorn. Beim Start wurde er von seinem Sohn Markus und dessen Frau angefeuert. Auch Peter Mur mit seiner Freundin Stanislava waren dort, um ihn zu motivieren, ebenso waren die beiden in Oberbozen, wo nach ca. 1 Stunde die Läufer vorbei liefen. Über Nacht, Stock und Stein erreichte er nach 12 Stunden das Penserjoch, wo es früh morgens war. Bereits ab km 5 schlich eine blöde Blase an der Ferse ein. Das war aber das kleinste Problem. Auf dem Penserjoch wartete sein Sohn und brachte ihn Trockenwäsche sowie andere Schuhe zum Auswechseln. Unterhalb dem Alpler Nider wartete Stefan Mair und begleitete ihn zur Hirzerhütte und anschließend die sehr anstrengenden, 700 Höhenmeter hinauf zum Hirzer. Er war eine Super Hilfe und Motivation für Martin. Dort haben sie sich dann verabschiedet. Martin lief auf der anderen Seite weiter. Noch 35 km erwarteten ihn. Ab diesem Zeitpunkt, nach ca. 19 Stunden streikte der Magen, alles was eingenommen wurde musste er wieder ausspeien. Bei der nächsten Labestation Meraner Hütte versucht er es mit Tee. Auch nicht, auch dieser kam wieder raus. Dort überlegte er, ob er aufgeben sollte, denn es ist noch ein stundenlanger Weg. Der Verstand sagt, aufgeben, der Willen stellte sich quer. Die beiden kämpften sich, am Ende behielt der Willen die Oberhand ;) Die nächsten 4 Stunden ging es nur mehr im Gehschritt weiter. Die nächste Labestation ließ er bewusst aus, da sowieso nichts mehr reinkam. Die letzten 15km waren flach und meistens abwärts, so konnte er wieder in den Laufschritt gehen und wieder an einigen Läufer vorbeiziehen, die ihn in seiner Krise überholt haben. Bei der letzten Labestation in Jenesien, 5km vor dem Ziel, warteten als Motivationsschub wieder sein Sohn Markus und dessen Frau. Zur Überraschung war auch Karl Weifner dort und feuerte Martin an. Ein Schlückchen Wasser, welches endlich im Magen blieb – er hatte einen so großen Durst – und ab ging es die sehr steile letzten Kilometer hinunter nach Bozen. Nach 28:26 Stunden erreichte er glücklich das Ziel, 8.Platz in seiner Kategorie, 49.Platz gesamt. Von den 196 gestarteten Sportler der langen Strecke (es gab noch 2 Streckenlängen, 70km und 42km) erreichten 114 das Ziel, umgerechnet 58%. Das sagt alles über die sehr schwierige Strecke. Neben einer guten Vorbereitung benötigt man aber auch mentale Stärke. Es reicht nicht, gute Kondition zu haben und in der Krise (jeder hat mal eine oder mehrere Krisen unterwegs) nicht mehr zu wollen.

Endlich nach so vielen Stunden nicht mehr laufen bzw. gehen zu müssen, das war das Schönste. Die Finisher Medaille und das begehrte Finisher Leibchen abgeholt und ab ging es nach Hause zum wohlverdienten Schaf :)


23. Sommer Deaflympics in Samsun / Türkei

HGestern, 18.Juli, wurden in Samsun – Türkei, einer 600.000 Einwohnerstadt am Schwarzen Meer die 23.Sommer Deaflympics eröffnet.

35.000 Zuschauer wohnten bei der Eröffnungsfeier im extra für die Deaflympics neu gebauten Fußballstadion bei.

Ca. 5.300 Sportler und Betreuer aus 97 Länder sind dort anwesend, ein neuer Teilnehmerrekord. In 21 Sportarten werden bis zum 30.Juli Medaillen vergeben.

Das Italienische Team umfasst 140 Personen (Sportler und Betreuer). Diesmal ist leider kein Südtiroler Sportler bzw. Betreuer dabei.

Ich bin zwar nicht dort, werde aber jeden Tag anhand Internetnews und Berichte von Freunden, die in Samsun sind, interessante News von der Sommer Deaflympics veröffentlichen.

Martin Larch

Hier gehts zur Sonderseite Bericht Deaflympics in Samsun


Vertikal KM Col de Lana

1000 Höhenmeter bei nur 2km Streckenlänge!

Noch viel steiler als der Vertikallauf von Bozen bis Kohlern, den einige bereits kennen.

Martin Larch war am 23.Juli dort um diese brutal steile Strecke zu meistern. Zufällig war auch Daniele Bellito dort in der Ortschaft Pieve di Livinallongo bei Arabba.

Fast 200 begeisterte (oder verrückte) Läufer waren am Start. Der Startplatz war sehr eng, da ist es verständlich, dass es gleich nach dem Start ein Gedränge gab. Man muss aufpassen, dass nicht die Stockspitzen der voraus Laufenden das Gesicht trifft. An Laufen ist nicht zu denken. Denn gleich, ca. 50m nach dem Start geht es sehr steil hinauf. Bereits nach ein paar Minuten sind die 100hm erreicht. Verschnaufpause, Sprich flache Strecke, gibt es auf der Strecke keine. Die letzten Metern bis zum Ziel, wo eine schöne Kapelle steht, ist nochmal als Draufgabe, fast das steilste Stück der ganzen Strecke. Sogar kleine Kletterpassagen waren dabei. Daniele brauchte 51 Minuten, Martin kam 2 1/2 Minuten später an.


Gitschberg Mountain Duathlon

Martin Larch war am 22.Juli beim Gitschberg Mountain Duathlon in Meransen. Es ist ein schöner Duathlon, zuerst mit dem MTB und anschließend Berglauf mit insgesamt 12km und knapp 1.000hm. In seiner Kategorie belegte er den 10.Platz.



Michael Irsara 2. beim Kronplatzking

Am 23.Juli fand mit Start in St.Vigil und Ziel auf dem Kronplatz das MTB Rennen "Kronplatzking" statt. 

Unser Sportler Michael Irsara nahm die kurze Strecke mit 50km und 2.130hm in Angriff und erreichte in seiner Kategorie den 2.Platz.

Gratulation!

 

Ergebnis Kategorie


2. Deaf Berglauf Cup 2017

Im oberösterreichischen Spital am Pyhrn fand am Wochenende der 2. Lauf der Serie Deaf Berglauf Cup statt. Diesmal waren wieder mal mehr Südtiroler anwesend. Beim ersten Lauf waren bekanntlich nur 2 Läufer vertreten.

Freitag Nachmittag machten 2 Autos den Weg nach Österreich. Martin Larch mit Andreas Winkler und Stefan Mair. Beim 2. Wagen unser neues Mitglied Bianchini Michela und Andy Santini.

Samstag früh kein schöner Ausblick aus dem Hotelfenster. Es regnete in Strömen. Gleich klang es über die Runden, ob der Lauf stattfinden wird. Martin beruhigte alle, es wird erstens bei jedem Wetter gelaufen und zweitens war er sich sicher, dass sich das Wetter beim Start um 10 Uhr beruhigt. In der Tat, eine Stunde vor dem Start um 10 Uhr hörte es auf zu regnen. Startnummern abgeholt, Konkurrenten aus Österreich, Deutschland und Italien begrüßt, Aufwärmrunde.

Kurz vor dem Start fing es wieder an zu regnen. Mal mehr, mal weniger. Das machte dem Lauf aber keinen Abbruch. Zu bewältigen war eine Strecke von 6,9km und 670Höhenmeter. Es ist eine leichte Strecke, am Anfang Großteils auf Asphalt. Erst die letzten ¾ auf Wanderwegen und Forststraßen, wie wir das gewöhnt sind.

Gleich nach dem Start schoss der Deutsche Thomas Göpfert wie aus der Rakete los. Der Österreicher Hannes Wenzel und unser Läufer Martin liefen mit Abstand hinterher. Weiter dahinter das Feld mit Andy Santini, einige Tiroler und Wiener.

Unaufholbar lief Göpfert als erster ins Ziel. Zweiter wurde Wenzel. Martin lief großteils mit geringem Abstand hinter Wenzel her. Als er bewusst war, dass er ihn nicht mehr einholen konnte, schaltete er etwas zurück und brachte den 3. Platz sicher ins Ziel. Vierter wurde Andy Santini, eine starke Leistung. Andy Winkler und Stefan brachten den Lauf auch gut über die Ziellinie. Bei den Damen war auch Nicole Gaube aus Deutschland wie bei den letzten Rennen unschlagbar. Michela, die erstmals teilnahm, konnte mit ihrem 5. Platz zufrieden sein. Martin gewann in seiner Kategorie, Andy Santini wurde Kategorien 3. Auch Michela erreichte den 3. Kategorienplatz.

Die Preisverteilung fand auf einer netten Hütte weiter unten statt. Es meldete sich sogar die Sonne. Gleich danach machten sich alle auf dem Heimweg.

 

Der 3. und letzte Lauf dieser Saison findet am 7.Oktober bei uns in Südtirol statt. Es ist ein Novum des Deaf Berglauf Cup und zwar, es gibt einen Vertikallauf mit Einzelstart. Gelaufen wird wie in den letzten Jahren, wo wir am Oktoberfest-Tag ein Vertikallauf organisierten, die steile Strecke von Bozen auf Kohlern . Diesmal wird der Lauf etwa 300m länger sein. Start ist um 14:00 Uhr. Nach dem Lauf die Preisverteilung im ENS Lokal bei unserem traditionellen Oktoberfest.

Download
Ergebnisliste
result_spital17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.2 KB

Stubai Ultratrail – von Innsbruck auf den Stubaier Gletscher

Martin Larch ließ es sich nicht entgehen, am 1.Juli beim Stubai Ultratrail von Innsbruck auf den Stubaier Gletscher dabei zu sein. Es ist ein extremer Ultratrail Lauf mit 62,8 km und 5.116 Höhenmeter im Aufstieg und 2.554 Höhenmeter im Abstieg. Das erste Mal durchgeführt.

Start ist in Innsbruck beim Landestheater um 1 Uhr Nacht. Nach dem Start ging es in die Innenstadt am Goldenen Dachl vorbei, dem Wahrzeichen der Stadt Innsbruck. Weiters vorbei bei der Andreas Hofer Statue am Bergisel, am Singletrail (überholen kaum möglich) entlang der Sillschlucht Richtung Mieders, Telfes, auf die Schlickeralm, auf das Sennjoch, zur schön gelegenen Starkenburger Hütte, die 1.300hm hinunter nach Neustift, entlang dem Talweg, entlang dem malerischen WildeWasserWeg Richtung Mutterberg - Talstation der Stubaier Gletscherbahn, den langen steilen Weg zick-zack hinauf zur Dresdner Hütte, weiter den Serpentinenweg hinauf auf die Bergstation Eisgrat, dann auf dem Schneefeld hinauf auf das Jochdohle bei 3.150m, wo sich das Ziel befindet.

Vor dem Start wurde Martin überraschend von Namensvetter Martin (Apperl) angefeuert, er freute sich auf die Gesellschaft. Martin startete bewusst langsam und verhalten. Das Rennen wird ja nicht am Anfang entschieden, auch nicht auf der ersten Steigung zum Sennjoch, auch nicht beim Abwärtslaufen nach Neustift, auch nicht auf der Auf- Ab Strecke nach Mutterberg. Sondern auf den letzten 9km und  1.400 Höhenmetern. Genau auf diesem Streckenabschnitt konnte Martin sehr viel Zeit gutmachen und Läufer um Läufer überholen. Bei diesem steilen Streckenabschnitt wird jedem alles, wirklich alles abverlangt, die allerletzten Kraftreserven aus dem Körper gepumpt.

Voller Euphorie erreichte Martin nach 11:38 Stunden das Ziel auf der Jochdohle. Da fing es gerade an, leicht zu schneien. Seine Platzierung: 10.Kategorienplatz von 65 und 64.Gesamtplatz von 258. 

Ergebnisliste Kategorie

Ergebnisliste Gesamt


1° DEAF Berglauf Cup in Schladming (AUT)

Am 01.Juli fand die erste Auflage der diesjährigen Berglaufcupserie in Schladming bei Hochwurzen statt. Nach fast 8 Jahren organisierte die Sportgruppe aus Graz wieder den Lauf auf die Hochwurzenhütte. Diesmal mit anderem Streckenverlauf. Von unserer Sportgruppe nahmen diesmal nur Manuel Dalla Torre und Andrea Santini teil. Auch insgesamt waren es gerade ca. 40 Teilnehmer aus Deutschland, Italien und Österreich. Schade, denn es war eine sehr tolle Laufstrecke sowie eine große Überraschung für den Abschluss des Tages.

Es war für alle Läufer ein „Glückstag“. In der Früh während dem Frühstück, hat es stark geregnet. Genau vor dem Start ließ es aufhorchen und es lockerte alles auf. Die Temperaturen sind stark zurückgegangen, aber für den Berglauf sind es optimale Bedingungen.

Der Startschuss war um 10 Uhr, das erste Teilstück mit ca. 2km ging es gleichmäßig steil (Forststraße). Dann kommt das sehr steile vertikale Stück bis zum Gipfelbereich. Zum Laufen fast unmöglich gewesen. Insgesamt war die Strecke nur 4,3km lang und hatte 700hm zu bewältigen.

Überraschend ging der Deutsche Thomas Göpfert nach 1 jähriger Verletzungspause mit sagenhaften 33 Minuten über die Ziellinie. Dahinter mit 3 min Rückstand der Hannes Wenzel und nochmals ca. 3 min Rückstand unser Präsident Andrea Santini. Bei der Kategorie Herren II wurde er überraschend 2. Für den frisch verheirateten Sektionsleiter Manuel Dalla Torre, der auch gerade aus der Flitterwoche zurückkam, ging der Lauf gemütlicher und holte für die Sportgruppe wertvolle Punkte. Bei der Kategorie Herren I belegte er sogar den 3. Platz.

Nach der Preisverteilung und dem gemütlichen Beisammensein in der Hochwurzenhütte begann für alle Teilnehmer ein großes Abenteuer. Alle durften mit dem 3-rädigen Go-Kart vom Berg 7km lang über die Schotterpiste hinunterrasen. Das war ein einmaliges Erlebnis im schönen Schladming.

Die nächste Etappe findet schon in 2 Wochen statt und zwar am 15. Juli bei Spital am Pyhrn.

Die letzte Etappe findet in Südtirol beim Vertikallauf bei Kohlern statt. Hoffentlich machen mehr Südtiroler mit um „Fleißig“ Punkte für unsere Mannschaftswertung zu sammeln. 

Download
Ergebnisliste Schladming
dblc_2017-1_schladming.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.8 KB
Download
Punktewertung nach 1 Lauf - Deaf Berglauf Cup 2017
dblc_2017-p1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.6 KB


Traurige Nachricht - EDSO Vize gestorben

 

Vasyl Sandugei aus Ukraine, Vizepräsident EDSO - Europäische Deaf Sport Organisation - ist kürzlich im Alter von 61 Jahren gestorben. Seit 1998 wurde er immer in den EDSO Ausschuss gewählt, seit 2010 hatte er die Position als Vizepräsident inne. Er ist eine der wichtigsten Personen in der Reihe der EDSO mit vollem Fachwissen über den europäischen Gehörlosensport. Nicht nur Europa, auch die Welt des Gehörlosensports trauert um ihn.

 

Ich kenne ihn als sehr zuverlässigen Sportsmann, habe mit ihm gut verstanden und mit ihm gut zusammen gearbeitet. Er hinterlässt Spuren, die schwer ersetzbar sind. Ruhe in Frieden!

Martin Larch


Elmar Dejaco - unverwüstlich

Elmar Dejaco, Baujahr 1946 (!), eines der Gründungsmitglieder unserer Sportgruppe, holte kürzlich wieder mal eine Medaille bei der Over Italienmeisterschaft. Das Wort "unverwüstlich" trifft ihn zu. Schon seit Jahrzehnten frönte er seinem Badmintonsport und holte Medaillen und verschiedene andere Erfolge am "laufenden Band". Herzliche Gratulation von der Sportgruppe!


Hochzeit

Die Hochzeitsglocken haben letzen Samstag geläutet. Sie haben unsere Spitzensportlerin Tanja Pancheri und Ausschussmitglied Manuel Dalla Torre auf den Traualter gerufen.

Die Südtiroler Gehörlosen Sportgruppe möchten dem frisch vermählten Paar alles Gute wünschen!

 


2. Deaf MTB Europacup in Belgien

Nach Anhee in Belgien ging die lange Reise unseres MTB Teams am Wochenende, es waren Peter Mur, Andreas Winkler, Reini Dorfmann, Michael Irsara und Martin Larch dabei. Dort gab es nach Eppan vor 3 Wochen die 2.Station der diesjährigen Deaf MTB Europacup für Clubs.

Mittwoch Abend um 20:30 Uhr ging die Fahrt mit dem Kleinbus des Radvereines von Michael Irsara los. Es war ein großräumiger Bus, genug Platz für alle Räder und Taschen sowie den 5 Sportlern. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an Michael. Es wurde die ganze Nacht abwechselnd gefahren. In den Morgenstunden kamen wir in Anhee an, dort luden wir die Räder und die Taschen bei einem belgischen Freund um. Wir machten dann eine tolle Stadtbesichtigung in der ca. 1 stündigen Fahrt nach Brüssel. Zuerst besichtigten wir das Wahrzeichen dieser Stadt, das Atominum. Es wurde im Jahre 1958 für die Expo erstellt und vor mehr als 10 Jahren renoviert. Ein Wunderwerk. Danach ging es mit der U-Bahn in die Innenstadt. Sehr schöne Stadt.

Wir wurden wie der Großteil der 40 Teilnehmer aus 8 Länder im selben schönen Hotel untergebracht. Am Abend fielen wir alle todmüde ins Bett.

Am nächsten Tag stand das Kennenlernen der Radstrecke, wo am Samstag das Cross Country Rennen stattfand. Anfangs waren wir alle etwas erstaunt über diese so schwierige Strecke. Nach und nach freundeten wir mit dieser Strecke an. Die einen hatten Freude mit dieser Strecke, die anderen zu großen Respekt.

Samstag, das erste Rennen. Traumhaftes Wetter, das ist sehr gut für die Strecke, bei Regen wäre sie um ein vielfaches schwieriger zu fahren. Vielleicht auch zu gefährlich. Wir alle waren bereit. Nur Peter und Andreas zweifelten lange, ob sie mitmachen oder nicht. Sie hatten zu viel Respekt vor dieser Strecke, bekamen wackelige Beine. Schlussendlich machten sie doch mit, mit dem Hintergedanken, Punkte für die Mannschaft zu sammeln. Das war eine gute Entscheidung. Es siegte der junge Russe Kydrin vord em Tschechen Capek und dem überraschend starken Österreicher Bitschnau. Mike Irsara konnte gut mithalten und kam auf Rang 7. Es gab einen Südtiroler Doppelerfolg in der Kategorie Master II. Es siegte Martin Larch vor Andreas Winkler. Reini Dorfmann machte auch ein starkes Rennen. Zum Glück ist das Rennen für alle gut ausgegangen. Es gab nur kleine harmlose Blessuren.

Sonntag stand der Marathon auf dem Programm. Gleich in der Früh gab es pechschwarze Wolken. Kurz vor dem Start gab es ein Gewitter mit heftigem Regenguss. Der Start wurde etwas hinausgezögert. Der Marathon für die Herren war 65km lang mit ca. 1700 Höhenmeter. Für die Damen sowie die Herren, denen die 65km zu lang sind, betrug die Streckenlänge 35km. Wer dachte, in Belgien ist alles nur flach und der Marathon ist im „Spaziergang“ zu bewältigen, der irrte sich heftig. Es war für viele eines des schwersten Marathons. Auch wegen dem Gewitter vor dem Rennen. Der Großteil des Untergrunds ist aufgeweicht, es gab rutschige Passagen, es war teils sehr schlammig. Es ging ständig auf und ab, giftige Steigungen und waghalsige Abfahrten. Es war sehr, sehr anstrengend. Erholungsphasen gab es so gut wie keine. Und noch eines am Rande: auf der ganzen Strecke gab es keinen einzigen (!) Streckenposten. Das haben wir noch nie erlebt. Trotzdem ist so gut wie nichts passiert, ein Wunder. Es ist zwar alles gut ausgeschildert, die Richtungspfeile sind auf dem Boden mittels roter Farbe gestrichen sowie orange Richtungspfeile (viel zu kleine) an verschiedenen Stellen angebracht. Viele Sportler haben sich deswegen auch an manchen Stellen verfahren, könnten aber umkehren und den richtigen Weg wieder befahren. So auch Michael und Martin, die ausgerechnet an einem Zeitpunkt, als es wieder mal heftig regnete, hinter einem Russen gefahren sind und ca. 3 km verfahren haben. Während Michael, Martin und Andreas die 65km wählten, nahmen Peter und Reini die 35km in Angriff. Es siegte wieder der Russe Kydrin vor Julius Matovcik, diesmal im „Zielsprint“. Dritter wurde der Tscheche Studynka. Michael, Martin und Andreas belegten die guten Ränge 11, 13 und 15. In der Kategorie Master II behielte wieder Martin die Oberhand. Hinter dem Österreicher Scheutz kam Andreas auf dem starken 3.Platz.

Nach 4 Rennen liegt das Südtiroler Team in der Gesamtwertung hinter Skivelo Olomouc (Tschechien) auf dem super 2.Platz von 32 Mannschaften. Nächste und letzte Station mit 2 Rennen ist am 2.und 3.September in Schladming in Österreich. Hoffentlich werden wir dort wieder erfolgreich sein und den 2.Platz festigen.

Download
Ergebnis XCO
DMEC_2nd_roud_2017-results-overall-XCO.p
Adobe Acrobat Dokument 373.2 KB
Download
Ergebnis XCM
DMEC_2nd_roud_2017-results-overall-XCM.p
Adobe Acrobat Dokument 341.2 KB
Download
Gesamtwertung nach 4 Rennen
DMEC_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 584.3 KB


1.Deaf MTB Europacup Club und Italienmeisterschaft FSSI in Eppan

Martin
Martin
Michael
Michael
Andy S.
Andy S.
Andy W.
Andy W.
Reini P.
Reini P.
Reini D.
Reini D.
Peter
Peter
Georg
Georg

wiederAm 6. und 7. Mai organisierte unsere Sportgruppe 2 hochklassig besetzte MTB Rennen in Eppan. Es war eine Großveranstaltung. Zudem auch am Samstag Abend die Maifeier in Bozen.

Samstag Nachmittag mit Beginn um 14 Uhr gab es das XCO-Cross Country Rennen, ein Rundstreckenrennen. Martin Larch hat mithilfe des ortsansässigen Präsidenten des Radclubs Dynamicbike Eppan, Herrn Andreas Pichler, einen selektiven, technischen Rundkurs von 4,2km und 110 Höhenmeter ausgesucht. Sehr steile Steigung, waghalsige Abfahrt, Singletrails, Sprünge, Erholungsabschnitte – der Kurs beinhaltet alles was zu einem MTB Sport gehört. Die Herren mussten den Kurs 7x umrunden, die Damen 4x. Das war sehr anstrengend und kraftraubend.

Sonntag gab es das Bergzeitfahren. Um Punkt 10 Uhr wurde in Eppan/Berg unterhalb des Gasthauses Steinegger gestartet. Anfangs ging es einen steilen, etwas steinigen Weg hinauf, alle legten diesen Streckenabschnitt zu Fuß und das Rad schiebend zurück. Kein Einziger schaffte diesen nach dem Regen rutschigen Abschnitt fahrend hinauf. Danach ging es die schöne Forststraße hinauf nach Matschatsch. Die 3,6km und 350 Höhenmeter erschienen vielen auf dem Papier als leicht und kurz. Aber die Strecke war sehr anstrengend! Manche kamen voll erschöpft ins Ziel. Jene, die nicht mitgemacht haben und das behaupten, sollen die Strecke mal selber und im Renntempo hochfahren :)

Sehr großes Glück hatten wir mit dem Wetter. Petrus sei Dank! Samstag war ganzen Tag trocken. Pünktlich nach Rennende (!) fing es an zu tröpfeln, nicht auszudenken, wenn es bereits vor dem Rennen angefangen hat zu regnen. Denn auf der Strecke waren viele Wurzeln, bei Nässe wären diese sehr rutschig. Samstag den ganzen Abend bis hinein in die Nacht regnete es in Strömen. Sonntag bereits in der Früh meldete sich wieder die Sonne.

Die Veranstaltung ist sehr gut gelungen. Das alles Dank der vielen Helfer, ohne diese so eine Großveranstaltung nicht machbar ist. Einen herzlichen Dank an Marlene, Stanislava, Tanja, Manuela, Fausta, Rudi, Josef, Roland, Hannes, Stefan, Reini Pit, Reini Dorfi, Manuel, Andy S., Martin, Andy W., Mike, Peter, Georg, Norbert und jene, die noch beigetragen haben. Und den Sponsoren, Sachpreisspendern, der Gemeinde Eppan, dem Weißen Kreuz Überetsch für den kostenlosen (!) zweitägigen Bereitschaftsdienst, den Zeitnehmern, den beiden FIC Schiedsrichterinnen und dem TD FSSI für MTB sowie auch Claudio Geronazzo (Deaf MTB Cup). Manuel hat wunderbare Fotos gemacht, welche bei allen große Freude bereitete.

Nun zum Sporlichen. Es waren leider nur 2 Damen anwesend. Die beiden Rennen gewann Isabelle Boberg aus Deutschland vor Renata Sulakova aus Tschechien.

Beim spannenden Herrenrennen, es waren 57 Sportler aus 21 Vereinen und 7 Nationen am Start, gewann beide Rennen der 24 Jahre junge Ungar Bence Földi. Beim XCO konnte der um viele Jahre ältere Tscheche Jan Capek (44) mit ihm gut mithalten, Dritter wurde unser alter Bekannter Julius Matovcik aus der Slowakei. Dahinter gab es auch spannende Kämpfe. Bester Südtiroler wurde Martin Larch als 17. (2. in der Kategorie Gentlemen). Knapp dahinter Mike Irsara als 18. (kurz vor dem Rennen wurde bei seinem Auto eingebrochen, somit war er nicht voll bei der Sache). Auf Platz 21 kam unser Präsident Andy Santini. Auf den Rängen 30-32 der Reihe nach Pitschieler, Winkler und Mur. Aber auch Georg Daldos konnte mit diesen 3 gut mithalten und kam auf Rang 34. Dorfmann musste nach einem Platten aufgeben. Italienmeister wurde Mirko Gabelli vom Verein Modena. Martin und Irsara kamen auf die Ränge 9 und 10.

Beim Bergzeitfahen das gleiche Ergebnis der ersten Drei. Mike Irsara konnte sich steigern und kam auf den 7. Gesamtrang. Larch auf Platz 15, Santini 19., Pitschieler 20., Dorfmann 24., Mur, Winkler und Daldos die Plätze 27-29, so die weiteren Südtiroler. Martin landete bei der Kategorie Gentlemen wieder auf den 2.Platz. Bei der Italienmeisterschaft eroberte Mike Irsara neben Favilli (Firenze)und Gabelli die Bronzemedaille.

 

Bei der Punktewertung Deaf MTB Europacup Club rangiert die Südtiroler Gehörlosen Sportgruppe zurzeit hinter dem Führenden Skivelo Olomouc (TCH) auf dem guten 2.Platz. Die nächsten Rennen sind in Anhee (Belgien) Ende Mai und Schladming (Österreich) Anfang September. Die lange Anreise nach Anhee werden unsere 5 Sportler Mike, Andy W., Peter, Reini D. und Martin antreten. Dort gibt es ein Cross Country Rennen und ein Marathon.


Ergebnisse, weitere Fotos usw. auf den beiden Websiten:

www.mtbdeafeuropacup.jimdo.com

www.deafmtbcup.jimdo.com

Nach der erfolgreichen Organisation in Feldthurns im September 2016 haben wir den Zuschlag bekommen, auch heuer 2 Rennen der Serie "Deaf MTB Europacup" zu organisieren. Diese Rennen werden gleichzeitig auch als Italienmeisterschaft FSSI gewertet.

Als Austragungsort haben wir diesmal den Ort Eppan gewählt. Einerseits wegen des frühen Termins - dort ist schon fast Sommer - andernseits wegen der Verfügbarkeit der MTB Rennstrecke.

Am Samstag 6.Mai beginnt um 14 Uhr das XCO Cross Country Rennen in der Nähe des Sportplatzes Rungg in Eppan. Dort gibt es einen schönen Rundkurs von ca. 4,2km, für die Zuschauer leicht zu erreichen und das an vielen Stellen. Die Damen haben 4x und die Herren 7x zu umrunden.

Am Sonntag 7.Mai mit Beginn um 10 Uhr findet das Bergzeitfahren statt. Start ist in der Gegend des Gasthaus Steinegger in Eppan/Berg. Auf der anspruchsvollen Strecke befindet sich das Ziel nach 3,7km und 350 Höhenmeter in Matschatsch vor der Mendelstraße. Das Ziel ist mit dem Auto gut zu erreichen.

 



Ötzi Alpin Marathon

Zum 11.mal war Martin Larch am 29.April beim Ötzi Alpin Marathon - ein Triathlon mit MTB, Berglauf und Skitour, insgesamt 42km und 3266hm von Naturns auf den Schnalstaler Gletscher- am Start. Ausgerechnet diesmal war seine Zeit seine Schlechteste. Aber trotzdem hat es ihm viel Spaß gemacht. Ankommen war das Ziel, der olympische Gedanke "dabei sein ist alles" zählt. 

Betreut wurde er von Andreas Winkler


Italienmeisterschaft FSSI Halbmarathon

Sieger Alex Vizzini und Martin
Sieger Alex Vizzini und Martin

Am 23.April fand in Padova die Italienmeisterschaft im Halbmarathon (21km Straßenlauf) statt. Von unserer Sportgruppe war Martin Larch dabei und erreichte mit der Zeit von 1:37 Stunden den 5.Rang. Insgesamt waren 26 gehörlose Sportler am Start. Gewonnen hat das Rennen überlegen Alex Vizzini aus Sizilien mit der Bombenzeit von 1:13 Stunden.


Campionato Italiano FSSI Orienteering Fondo (TN)        22 - 23 Aprile 2017

Sabato si svolge la gara Centro Storico a Fondo (TN) e domenica si torna nei boschi nella ridente Val di Non a Regole di Malosco (TN)

Nella prima gara Campionati Italiani FSSI, Centro Storico, al primo posto si è piazzato il sempreverde campione Luigi Lerose, la medaglia d’argento è stata conquistata da Ferrara Claudio e quella di bronzo da Jabr Daniele. In categoria femminile arriva prima Stefania Lerose, Michela Bianchini arriva 2^, Graziella Di Bella arriva 3^. Corrado Pegoretti arriva 5° a fine gara.

La gara “Long” si è corsa in mezzo ai boschi di Regole di Malosco su una cartina molto tecnica. Ha vinto Luigi Lerose, secondo Corrado Pegoretti e terzo Jabr Daniele. In categoria femminile arriva prima Stefania Lerose, Michela Bianchini arriva 2^, Graziella Di Bella arriva 3^.

La squadra Bolzanina si è presentata all’appuntamento con gli atleti: Graziella Di Bella, Michela Bianchini e Corrado Pegoretti.

Come società il Südtirol GS si è classificata !

Questa la classifica generale società:, 1 ACSD SORDI CERIGNOLA, 2 SGS BOLZANO, 3 GS ENS BOLOGNA,

Corrado Pegoretti

Download
Ergebnis - Risultato
risultato.pdf
Adobe Acrobat Dokument 19.2 KB

3.Deaf Ski Europacup in Meiringen (CH)

Vergangenes Wochenende fanden in Meiringen (Schweiz) die Finalrennen der Rennserie Deaf Ski Europacup for Clubs statt. Veranstalter waren der GC St. Gallen und der GSV Zurich in Zusammenarbeit. Es waren 3 traumhaften Skitage, immer sonniges Wetter, aber sehr warme Temperaturen. Viele Skigebiete waren dort schon geschlossen, der Schnee schmilzt dahin. Nur ein Teil des Skigebietes von Meiringen/Hasliberg war noch offen und dort waren die Bedienungen immer noch optimal. Die eisige Rennstrecke war technisch anspruchsvoll. Der Super-G war schnell und schwierig, ebenso der RTL und Slalom. Der Schweizer Trainier Lehman hat schöne Kurse gesetzt.

35 Teilnehmer aus 10 Nationen waren am Start, weniger als sonst. Aufgrund des späten Termins und der  bereits sommerlichen Stimmung auch zu erwarten. Darunter waren auch unsere 5 Südtiroler Skisportler: Andy Santini, Martin Larch, Oswald Wolkenstein, Paolo Fagnani und Reinhard Pitschieler.

Bei den Damen war die Kroatin Rea Hraski sehr stark, sie gewann 3 Rennen, während Melissa Köck aus Österreich 2 mal die Oberhand hielte.

Bei den Herren gaben die starken Skirennläufer Lebelhuber (AUT), Steiner (SUI) und Pelletier  (FRA) den Ton an.  Andy Santini (er nahm nur an RTL und Slalom teil) erreichte 2x 5.Plätze (1x 2. und 1x 3. Platz bei der Masterkategorie). Martin Larch wurde 8. im Super-G und 14. im RTL (2x Gewinner der Gentlemen Kategorie). Reini Pitschieler wurde 13. im RTL, leider schied er im Slalom aus. Paolo Fagnani und Oswald Wolkenstein brachten beendeten alle Rennen mit Bravour.

Melissa Köck und Lebelhuber Christof (beide Österreich) gewannen die Gesamtwertung Deaf Ski Europacup 2017. Als bester Südtiroler rangiert Andy Santini auf dem 10.Platz.

Ergebnisse bei: www.deaf-ski-ec.jimdo.com


Gesamttiroler Skimeisterschaft in Ratschings

Download
Ergebnisliste
ski-gstm-17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.9 KB
Fotos hier
Fotos hier


Das war ein Aprilscherz :oD

Martin Larch besteigt den Mount Everest mit Reinhold Messner!

Martin Larch hat überraschend eine Einladung von Reinhold Messner bekommen, zusammen mit ihm den Mount Everest, mit 8.848m der höchste Berg der Welt, zu besteigen.

Durch die vielen extremen Ausdaueraktivitäten ist Reinhold auf Martin gestoßen. Demnächst werden die beiden in den Dolomiten zusammen trainieren und Reinhold will auch die Gebärdensprache lernen. Denn auf der Todeszone ab ca. 8.000m ist Lippenablesen durch die Masken kaum möglich, so ist die Gebärdesprache das wichtigste Kommunikationsmittel

 

Wie Reinhold erklärt hat, hat er in seinem Leben bereits alles erlebt und erreicht, aber den Everest mit einem Gehörlosen zu besteigen, das fehlt noch in seiner Lebenssammlung.


Sellaronda Skimarathon

Michael Irsara und Martin Larch waren vergangenen Freitag Abend beim bekannten Skitourenrennen "Sellaronda Skimarathon". Bei diesem Rennen gilt es, den Sellastock zu umrunden. Mit 4 Aufstiegen und 4 Abfahrten (aufgrund der Schneelage waren es in diesem Jahr je 5 Auf und Ab), 42km und 2800 Höhenmetern. Eigentlich hat Michael mit dem Österreicher Jürgen Scheutz gemeldet, der aber krankheitsbedingt absagen musste. Somit sprang Martin ein. Mit der Zeit von 4:36 Stunden erreichten sie den 277.Platz von 650 Zweierteams. Es war die 6.Teilnahme von Michael und die 5. von Martin (5x immer mit Michael).


5.Untersteller Bergkönig

Beim 5.Untersteller Bergkönig in Naturns waren diesmal Stefan Mair und Martin Larch dabei.

Bei diesem Wettbewerb gilt: wer schafft es am öftesten an einem Tag (von 7.45 Uhr bis 18 Uhr) die 750 Höhenmeter von Naturns bis Unterstell zu bewältigen?

Hinauf mit eigener Kraft, hinunter mit der Seilbahn.

Martin schaffte es diesmal 8x, das macht insgesamt 6000 Höhenmeter in 9:15 Stunden. 

Stefan schafte es immerhin 4x. Bravo! Obwohl er kaum trainiert, er hat einen starken Willen, den inneren Schweinehund zu besiegen!

Ziel ist es nicht, zu gewinnen, sondern durch die Teilnahme seinen eigenen Beitrag für die Kinderkrebshilfe zu leisten. Gespendet wird der Reinerlös der Veranstaltung.



Italienmeisterschaft FSSI im Orientierungslauf

 

 

 

Unsere 3 neuen Mitglieder Corrado PegorettiGraziella Di Bella und Michela Bianchini waren am 4. und 5. März bei der Gehörlose Italienmeisterschaft im Orientierungslauf in Rom und konnten schöne Erfolge buchen. Hier ein Bericht von Corrado in italienisch.

Campionato Italiano FSSI Orienteering Roma 4- 5 marzo 2017.

 

Dopo neanche 2 anni si torna nella città Eterna, a Roma si sono svolti i campionati Italiani di Orientamento FSSI. I campionati sono stati organizzati dalla Polisportiva Silenziosa Romana ASD con la collaborazione delle società dell’ASD Orsa Maggiore e FISO Lazio. Questi campionati sono stati inseriti nella cornice della manifestazione internazionale “OriSpring 2017”.

Le gare si sono svolte in 3 diverse location: La prima gara Centro Storico si è svolta nel Centro Storico di Roma a Villa Borghese, la seconda gara Middle si è svolta nel rione Garbatella, la Terza gara Sprint si è svolta nel borgo di San Gregorio da Sassola. Le gare interessate ai campionati FSSI che hanno assegnato i titoli Italiani sono state a la Garbatella e San Gregorio da Sassola.

Nella prima gara Campionati Italiani FSSI, Middle, al primo posto si è piazzato il sempreverde campione Luigi Lerose, la medaglia d’argento è stata conquistata da Davide Gazzetto e quella di bronzo da Jabr Daniele. In categoria femminile arriva prima Stefania Lerose, Michela Bianchini arriva 2^, Graziella Di Bella arriva 3^.

Corrado Pegoretti arriva a fine gara, ma a causa di una recinzione chiusa che ha penalizzato alcuni atleti della M21E sulla tratta 13-14, gli organizzatori hanno deciso di annullare quello split time dal tempo gara e di conseguenza il risultato ufficiale è .

Per la categoria “Sprint” corsa a San Gregorio da Sassola, un borgo medioevale vicino Tivoli su una collina si corre sotto una pioggia battente e freddo. Ha vinto Luigi Lerose, secondo Jabr Daniele e terzo Gazzetto Davide. In categoria femminile arriva prima Stefania Lerose, Michela Bianchini arriva 2^, Graziella Di Bella arriva 3^.

Corrado Pegoretti 5° nonostante una brutta caduta nella parte iniziale della gara è riuscito a portare a termine la gara.

La squadra Bolzanina si è presentata a Roma con i neo-atleti: Graziella Di Bella, Michela Bianchini e Corrado Pegoretti.

In queste gare e probabilmente il prossimo campionato Italiano Long in programma (da confermare) il 23 aprile a Malosco (TN) si sceglieranno gli atleti azzurri per le 23° Deaflympics in programma a Samsun – Turchia dal 18 al 30 luglio 2017.

Spero in una partecipazione massiccia degli altri atleti del SGS Bolzano visto la vicinanza del luogo di gara.
Il delegato FSSI presente sabato pomeriggio ha confermato che la FSSI manderà alle Deaflympics solo 3 atleti.

Come società il Südtirol GS si è classificata 2°!

Questa la classifica generale società:, 1 ACSD SORDI CERIGNOLA, 2 SGS BOLZANO, 3 GS ENS BOLOGNA, 4 GS ENS VENEZIA, 5 GS ENS LUCCA, 6 GS MONZA BRIANZA, 7 POLISPORTIVA SILENZIOSA ROMANA


Tolle Leistung von Irsara

Mittwoch, 8.März, Abend, gab es ein Skitourenrennen in Pescoul. Eine Art Sprintrennen. 

Das ist die Stärke von Michael Irsara, er erreichte den 2.Platz! Gratulation!

Seine Freundin Manuela gefällt immer mehr das Skitourenrennen, sie machte auch mit und kam auf den 12.Platz.



2.Deaf Ski Europacup 2017

Rennstrecke Garmisch, dahinter die Zugspitze
Rennstrecke Garmisch, dahinter die Zugspitze

In bekannten Weltcuport Garmisch Partenkirchen (Bayern) fanden vom 9. bis 12. Februar die zweiten Deaf Ski Europacuprennen in dieser Saison statt. Veranstalter war der GBF München. Die Rennen der Deaf Ski EC wurden auf einem Teil der Weltcupabfahrtsstrecke gefahren. Die Piste war eisig und rutschig. Glücklicherweise gab es immer Top-Wetter mit viel Sonnenschein.

50 Teilnehmer aus 10 Nationen waren am Start. Darunter auch die 3 Südtiroler: Oswald Wolkenstein, Andy Santini und Tina Fuchs. Marlene Tutzer war als Zuschauerin dabei.

Bei den Damen war Melissa Köck (AUT) beim RTL und Slalom nicht zu schlagen. Beim Super-G gewann überraschend Beatrice Brunnbauer (AUT), die erstmals auf der Siegerliste steht. Tina kam in den beiden Rennen RTL und SL immer gut ins Ziel. Bei den Herren war der Österreicher Christof Lebelhuber bei allen Rennen nicht zu bezwingen. Dahinter reihten sich die starken Masterfahrer Roland Schneider (SUI), David Pelletier (FRA) und der Südtiroler Andy Santini ein. Andy nahm auch nur an 2 Rennen teil. Im RTL erreichte er den 7. Platz und im Slalom den ausgezeichneten 4. Platz. Einzig Oswald Wolkenstein war bei allen Rennen anwesend, im Super-G und in der Kombi kam er ins Ziel, beim RTL und Slalom schied er aber leider aus.

Die nächste und letzte Station der diesjährigen Europacup Rennsaison gehen vom 06. bis 09. April in Meiringen (SUI) über die Bühne.

Ergebnisse gibt es hier: www.deaf-ski-ec.jimdo.com


Langlaufrennen

Martin Larch hat immer mehr Gefallen beim Langlaufsport. In letzter Zeit nahm er bei 2 Volks-Langlaufrennen teil, im Freistil - Skating.

Cortina - Toblach am 12.Februar 32km. Mit der Zeit von 1:47 Std. erreichte er den 166.Platz von 350

Gsiesertal Langlaufmarathon am 19.Februar mit 42km. Mit der Zeit von 2:29 Std. schaute ein 238.Platz von 319 heraus. 60.Platz in seiner Kategorie. Dieser Lauf ist interessant. Nach 30km kann man rechts ins Ziel abbiegen und man kommt in die Wertung 30km . Oder links weitere 12km. Martin bog links ab. 6km sehr steile Steigung war die Folge, danach auch 6km rasande Abfahrt.


Fleißige Teilnahmen von Michael Irsara bei Skitourrennen

4. Platz von Michael beim Rennen in Val di Sole (TN)
4. Platz von Michael beim Rennen in Val di Sole (TN)
Michael mit Freundin Manuela
Michael mit Freundin Manuela

Michael Irsara war in letzter Zeit bei vielen Skitourenrennen, mit starker Leistung:

25.Jänner in Falcade, 10.Platz von 182

28.Jänner bei der Carezza Trophy

4.Februar in Antholz, 6.Platz. Martin Larch war auch dabei, er wurde 22.

8.Februar in Passo Valles, 6.Platz von 42

12.Februar in Val di Sole, 4.Platz von 439 (!)

15.Februar in Moena, 14.Platz von 148

19.Februar in Monte del, Peller, 8. von 60

 

Seine Freundin Manuela war auch bei einigen Rennen dabei und wird immer besser 


Andy Santini als Präsident bestätigt

Reini D., Martin, Andy, Reini P., Stefan und Manuel
Reini D., Martin, Andy, Reini P., Stefan und Manuel

Bei der internen Sitzung der neu gewählten Ausschussmitglieder wurden folgende Funktionen abgestimmt:

 

Präsident:   Andy Santini

Vizepräsident:   Reini Pitschieler

Schriftführer:   Manuel Dalla Torre

Kassierer:   Stefan Mair

Beiräte:   Reini Dorfmann und Martin Larch


Alte Berichte im Archiv